After Halloween Schwoof 2019

After Halloween Schwoof 2019

Am Freitag, 8. November 2019, fand am IKG der „After Halloween Schwoof“ statt, der von der J2 organisiert wurde. Mit schwarzen Tüchern war der Weg vom Eingang zu Raum 112 gebahnt, wo eine Lichtershow und gute Musik für Partystimmung sorgten. Spinnennetze aus Watte und selbstgebastelte Riesenspinnen schmückten die Wände, doch die Luftballons auf dem Boden wurden in kürzester Zeit zerstört. Zu Essen gab es Muffins, Kuchen, Brownies und Pizza und dazu Softdrinks, selbstgemachte Bowle und Cocktails. Die Besucher haben sich unterhalten und getanzt, viele waren gruselig verkleidet, manche aber auch nicht.

Hier sind nun Interviews mit einigen Gästen:

Fragen an Schüler*innen:

Name: Manosh

Wie gefällt es Dir? Es geht.

Was gefällt Dir am besten? Die Lichtershow.

Was könnte man verbessern? Die Preise.

Welches Kostüm gefällt Dir am besten? Der Junge mit der Sichel und der weißen Maske.

Name: Dominik

Wie gefällt es Dir? Gut.

Was gefällt Dir am besten? Die Deko.

Was könnte man verbessern? Mehr Chips und bessere Befestigung für die Deko.

Welches Kostüm gefällt Dir am besten? Der Junge mit der Sichel und der weißen Maske.

Name: Tuana

Wie gefällt es Dir? Ganz ok.

Was gefällt Dir am besten? Alles.

Was könnte man verbessern? Mehr Sitzplätze.

Welches Kostüm gefällt Dir am besten? Das von Luise.

Name: Nikita

Wie gefällt es Dir? Gut.

Was gefällt Dir am besten? Alles.

Was könnte man verbessern? Größerer Raum.

Welches Kostüm gefällt dir am besten? Das von Jonas.

Name: Benjamin

Wie gefällt es dir? Sehr gut.

Was gefällt dir am besten? Die Musik.

Was könnte man verbessern? Die Lichterketten sollten länger sein.

Welches Kostüm gefällt dir am besten? Der Junge mit der Sichel und der weißen Maske.

Name: Sina

Wie gefällt es Dir? Es geht.

Was gefällt Dir am besten? Die Musik.

Was könnte man verbessern? Die Leute, die sich erschrecken.

Welches Kostüm gefällt Dir am besten? Das von Mona.

Fragen an Organisator*innen:

Name: Denis

Seid Ihr zufrieden mit dem Schwoof? Bis jetzt sieht`s gut aus.

Wie lange hat die Organisation gedauert? Schon vor Wochen hat es angefangen, aber heute um 17 Uhr.

Gab es Probleme? Wenn ja, welche? Keine.

Was ist euer Ziel mit dem Schwoof? Dass die Leute Spaß haben und wegen dem Geld für den Abiball.

Name: Antonia

Seid Ihr zufrieden mit dem Schwoof? Bis jetzt schon.

Wie lange hat die Organisation gedauert? Zwei bis drei Wochen.

Gab es Probleme? Wenn ja, welche? Ja, die Musik hat erst nicht getan.

Was ist euer Ziel mit dem Schwoof? Dass ihr Spaß habt, aber auch Geld für den Abiball zu sammeln.

Fragen an Lehrer*innen:

Name: Frau Geiß

Wie finden Sie den Schwoof? Cool.

Waren Sie auch als Schülerin auf einem Schwoof? Wenn ja, wie fanden Sie ihn? Ja, aber er war langweilig.

Ist Ihnen als Aufsichtsperson langweilig? Eigentlich nicht.

Gab es heute Abend irgendwelche Zwischenfälle? Es haben sich nur welche erschrocken.

Name: Herr Schowalter

Wie finden Sie den Schwoof? Note 3.

Waren Sie auch als Schüler auf einem Schwoof? Wenn ja, wie fanden Sie ihn? Ja, er hat mir gefallen.

Ist Ihnen als Aufsichtsperson langweilig? Ein bisschen.

Gab es heute Abend irgendwelche Zwischenfälle? Luftballons gehen kaputt und Deko wird zerstört.

Der Ursprung von Halloween
Das Halloween-Fest kommt aus den USA, hat aber seinen Ursprung in Europa. Irische Auswanderer haben im 19. Jahrhundert das Halloween-Fest in die USA gebracht. Schon vor über 1000 Jahren feierten es die Kelten in Irland. Man glaubte damals, an diesem Abend kehrten die Seelen der Toten noch ein letztes Mal auf die Erde zurück. Um die bösen Geister zu vertreiben, gab man ihnen Geschenke. Die Kirche machte später aus dem nicht-christlichen Brauch das katholische Fest „Allerheiligen“. Das Wort „Halloween“ setzt sich zusammen aus „all hallows´ eve“, was ins Deutsche übersetzt „Abend vor Allerheiligen“ bedeutet. Der alte keltische Brauch, Geschenke zu geben, lebt bis in unsere Zeit weiter. Dabei wurde der amerikanische Brauch, sich als Gespenst zu verkleiden und Kürbisse auszuhöhlen, übernommen.